Archiv für Oktober, 2009

Demo für Sozialticket

Die Forderungen nach einem Sozialticket für Bedürftige werden wieder lauter. Befürworter der verbilligten Fahrkarte für Hartz 4-Empfänger wollen am Montag vor dem Rathaus anläßlich der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl demonstrieren. Die Ratsmehrheit aus CDU und FDP lehnt ein Sozialticket ab mit der Begründung, daß Geringverdiener, die keinen Anspruch auf die Fahrkarte haben, sich benachteiligt fühlen könnten. Neben Grünen, SPD und Linken sind auch viele Sozialverbände für die Einführung.

Erstellt am Freitag, 23. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein | Kommentieren »

Beo-Brause von Carlsberg großer Schwindel!

Als „Bio Erfrischung“ aus „rein natürlichen Zutaten“ und ohne „künstliche Zusätze“ bewirbt Carlsberg seine „beo Heimat“-Brause. Tatsächlich mit nur 5,5% „bio“ in der Brause. Hauptzutat ist ganz normales Wasser, für Geschmack und Farbe sorgen vor allem Zusatzstoffe und Aromen. Trotz Bio-Siegel stammt also das, was dem Getränk seinen charakteristischen Geschmack gibt, weder aus der namengebenden Frucht noch aus biologischem Anbau. Carlsberg nutzt die Spielräume der Bio-Veordnung maximal aus, und verweigert transparente Auskünfte zu Produkt und Zutaten.

Grund genug für eine Beschwerde bei Carlsberg über diese maximale Verbrauchertäuschung mit minimalem Bio-Einsatz!

Hersteller: Carlsberg
Produkt: Beo Heimat
Verbraucherservice:
Telefon: 040/38 101 516
E-Mail: info@beo-getraenke.de

Erstellt am Freitag, 23. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein | Kommentieren »

Regieren ohne Wenn und Partner

In der Politikum-Serie Regieren ohne Wenn und Partner vom 17. bis 24. September gibt es nur Gewinner. Nach einem fiktiven Wahlsieg kann jeweils eine Partei ganz allein regieren. Autorinnen und Autoren von großen Zeitungen machen sich Gedanken, was das bedeuten würde: Schriftsteller Arno Orzessek über Bündnis 90/Die Grünen.

Erstellt am Freitag, 23. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein | Kommentieren »

Lichtblicke im Herbst

Vom 30.10.09 bis zum 31.01.2010 werden Bilder und Collagen vom Marlies Borse im Katharina von Bora Haus in der Bruhnstraße 11, 40225 Düesseldorf ausgestellt. Geöffnet ist montags bis freitags von 09:00 bis 17:00 Uhr und samstags und sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Erstellt am Donnerstag, 15. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein, Bezirksvertretung | Kommentieren »

Bilker Biber 2009: Jugend gegen Gewalt

Der Wettbewerb im Stadtbezirk 3 geht in die 4. Runde. Seit 2006 läuft diese Ausschreibung sehr erfolgreich und trägt dazu bei die Situation im Stadtbezirk 3 stetig zu verbessern.

Das Ziel des diesjährigen Themas ist der Abbau und die Vermeidung von Gewalt. Im Zusammenleben der Menschen spielt diese leider auch eine wichtige Rolle. Sie äußert sich nicht nur in drastischsten Formen wie Kärperverletzung und Mord. Es gibt sie in allen möglichen Ausführungen – von Mobbing über Erpressung bis hin zu Rassismus.

Davor sind auch Jugendliche nicht gefeit: Alle diese Formen von Gewalt können in der Schule, auf dem Spielplatz, sogar im eigenen Elternhaus vorkommen.

Doch wie gelingt es möglichst ohne Gewalt aufzuwachsen und sie da zu verhindern, wo sie droht in Erscheinung zu treten? Wie kann man den Weg zu einem gewaltlosen Miteinander finden?

Firmen, Schulen, Vereine oder Einzelpersonen – alle sind aufgerufen sich mit dem Thema zu befassen und Vorschläge zu entwickeln. Die besten Ideen werden prämiert.

Preisvergabe

Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Urkunde. Die besten Arbeiten werden der Öffentlichkeit vorgestellt und dokumentiert.

Die Preisvergabe findet im Winter 2009 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der Bezirksvertretung 3, Bachstraß3e 145 (Im Stadtteilzentrum) statt.

1. Preis = 1.500,- Euro, 2. Preis = 1.000 Euro, 3. Preis = 500 Euro

Abgabetermin

Die arbeiten sind bis zum 15.11. 2009 bei der Bezirksverwaltungsstelle 3, Bachstraße 145, 40217 Düsseldorf einzureichen.

Quelle: der offiziellen Ausschreibungsflyer

Erstellt am Donnerstag, 8. Oktober 2009
Kategorie: Bezirksvertretung | 2 Kommentare »

Nichts für Bleichgesichter

Eine Geschäftsidee der anderen Art hatte Guiseppe Porcasi letztes Jahr die Rhein-Indianer gründete, ein Freizeitangebot der besonderen Art. Camps für Kindergruppen, Erwachsene, Familien und Vereine ermöglichen spannende Einblicke in das Leben der Indianer, das Leben in der Natur. Bei dem vielfältigen Angebot ist für jeden etwas dabei. Und es zeigt, daß es auch derzeit möglich ist, Beruf und Hobby miteinander zu verbinden und der Arbeitslosigkeit zu entgehen.

Erstellt am Mittwoch, 7. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein, Bezirksvertretung | Kommentieren »

Sprechstunde Seniorenbeirat Stadtbezirk 3

Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirates des Stadtbezirks 3 findet am 15. Oktober statt in der Zeit von 11-13 Uhr. Ort: Bezirksverwaltungsstelle 3, Stadtteilzentrum Bilk, Bachstraße 145, Telefon: 0211-89 93 062.

Erstellt am Mittwoch, 7. Oktober 2009
Kategorie: Bezirksvertretung | Kommentieren »

Neue Pläne für den Floragarten

Das Gartenamt will künftig BürgerInnen bei der Umgestaltung von Grünanlagen besser informieren. AnwohnerInnen des Floragatrens hatten die zuletzt geplanten Baumfällungen und Rückschnitte kritisiert. Erst nach einem Ortstermin wurde ja ein Kompromiss gefunden.

Letzten Donnerstag wurde daher zu einem weiteren Rundgang durch den Floragarten eingeladen, bei dem Pläne für neue Eingänge an der Bilker Allee und Bachstraße vorgestellt wurden.

Der Floragarten hatte bis in die 50er Jahre einen Eingang an der Bilker Allee in Höhe der Florastraße. Diese ursprüngliche Sichtachse soll wiederhergestellt. Da sich aber an der Florastraße eine Schule befindet, besteht die Befürchtung, daß die SchülerInnen einfach über die Straße laufen. Das Gartenamt will daher prüfen, ob an der Stelle eine Ampel installiert werden kann.

Der zweite neue Eingang soll an der Bachstraße entstehen. Er ist Teil der Gesamtplanung, den historischen Floragarten mit der neuen Grünanlage und dem Bolzplatz an den Bilker Arkaden zu verbinden. Der bestehende Eingang an der Bachstraße soll geschlossen und um ein paar Meter versetzt werden. Dafür müßte eine Rubinie fallen, was den Unmut bei den BürgerInnen hervorrief. Der Eingang müßte auch auf die neu zu bauende Treppe und Rampe zum Arkadengelände abgestimmt werden. Ein Zebrastreifen soll den Übergang sichern.

Weiterhin sollen vor der beliebten Florabar Eiben reduziert werden, damit die Café-BesucherInnen auf das Gewässer und die Brücke schauen können. Zudem würden die Eiben laut Gartenamt alles verschatten. Dafür sollen andere Bäume und Sträucher gepflanzt werden.

Darüber hinaus soll ein neuer Weg von der Palmenstraße zum Weiher führen, da dieser dunkle Teil des Parks bisher kaum genutzt wurde.

Über die Pläne soll die Bezirksvertretung bald abstimmen. 2010 könnte umgebaut werden.

Erstellt am Mittwoch, 7. Oktober 2009
Kategorie: Bezirksvertretung | Kommentieren »

Elektronische Gesundheitskarte startet heute an Rhein und Ruhr

Die Gesundheitskarte wird nach jahrelangem Hickhack seit heute ausgegeben. KritikerInnen der Patientenakte im Chip-Format könnten darauf aber auch verzichten. Bis Ende 2010 sollen alle 70 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland das Plastikkärtchen besitzen, das dann die bisherige Versichertenkarte ersetzt. Doch seit Jahren wehren sich insbesondere Ärztevertreter wie der Kassenzahnärztliche Bundesverband gegen die Einführung der Karte. Die Proteste entzünden sich vor allem daran, dass die Karte mittelfristig zur elektronischen Patientenakte werden soll. GegnerInnen der eGK befürchten erheblichen Datenmißbrauch. Der Bundesbeauftragte für Datenschutz bezeichnete diese IT-Projekt hingegen als sicher. Mit Hilfe der eGK können Patientendaten wie Blutgruppe, Allergien, Arzneiunverträglichkeiten, OP-Berichte, Röntgen- oder Kernspininformationen oder Arztberichte abgerufen werden. Ein unnötiger Schriftverkehr beispielsweise zwischen Ärzten oder Physiotherapeuten könnte damit vermieden werden. Darüberhinaus könnten Doppeluntersuchungen eingespart werden, die unnötig den Patienten und den Geldbeutel belasten.

Erstellt am Donnerstag, 1. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein | 2 Kommentare »

Neue Radarfallen im Rheinufertunnel

Wer ab heute im Rheinufertunnel zu schnell fährt, sieht keinen Blitz mehr, sondern kann sich so über ein zugeschicktes Knöllchen freuen. Also aufpassen im Tunnel! Erlaubt sind zwar jetzt 70 statt bis gestern 60 km/h, dafür wird jede Überschreitung rund um die Uhr registriert.

Erstellt am Donnerstag, 1. Oktober 2009
Kategorie: Allgemein, Bezirksvertretung | Kommentieren »